TGG
Aktuelles


Aktuelles

TT: Krimi in Ergenzingen

 Spielbericht / Tischtennis

Kreisklasse A1

TTC Ergenzingen IV : TG Gönningen 1 7:9

Auf den Krimi mit Licht und Schatten folgt ein Sonnenaufgang kurz vor Mitternacht!

Letzten Donnerstag sollte unsere erste Herrenmannschaft ab 20:15 Uhr im weit entfernten Ergenzingen antreten. Üblicherweise sind alle 6 Spieler mindestens eine halbe Stunde vor Spielbeginn anwesend. Nicht so am Donnerstag, Marco Lu schwitzte bis kurz vor Spielbeginn, erst 5 Minuten vor Start waren der Rest der Mannschaft anwesend!

 

Nach entsprechend kurzer Einspielzeit mit den für uns noch ungewohnten neuen Plastikbällen, die wir nur einmal im Jahr spielen, ging es dann mit leichter Verspätung an die Eingangsdoppel. Hier konnten Laszlo Bozsik und Marco Lu das Spiel schnell vom gefühlten 0:9 auf ein reales 1:0 für Gönningen drehen und für erstes Licht in der Bilanz sorgen. Das gegnerische Doppel 1 glich dann gegen Achim Maier und Stefan Haditsch aus und nach einem 1:3 von Martin Siegle und Jürgen Regner gegen das Doppel 3 hatten wir die Eingangsdisziplin leider mit 1:2 verloren.

 

Das vordere Paarkreuz musste ran: Marco Lu hatte es mit der Nummer 1 zu tun, gegen die er vor einem Jahr an gleicher Stelle mit gleichem Plastikball (lediglich der TTC spielt mit den neuen Plastikbällen!) 2:3 verloren hatte. Das Spiel muss ausgesehen haben wie eine Topspinmaschine namens Lorch, die vor der Chinesischen (Block)-Mauer namens Lu stand. Jeder Satz war hart umkämpft bis Ergenzingens Topspieler mit +9,-9,-8,+9,+10 niedergeblockt war. Respekt an den Gegner: regelmäßig 3 bis5 Topspins aus allen Lagen pro Ball sieht man in der Kreisklasse A nicht alle Tage. Dies war dann schon mit 3:2 die erneute Führung für Gönningen weil Bozsik am Nebentisch seine Gewinnerwartung laut TTR von 98,6% in drei teils extrem kurzen Sätzen viel schneller umgesetzt hatte.

 

Am mittleren Paarkreuz sah es dann schon nach einer kleinen Vorentscheidung für Gönningen aus als Achim Maier schnell 2 Sätze gewonnen hatte und auch Martin Siegle am Nebentisch 2:1 führte. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.....Obwohl Maier in seinem Angriffsspiel nicht nachgelassen hat, stellte sich sein Gegner immer mehr auf ihn ein, was im 5. Satz dann in einem beim Gegner absolut fehlerfreien Spiel gipfelte, an dem es an diesem Tag leider kein Vorbeikommen gab. Nachdem dann auch Martin Siegle seinem Gegner im 5. Satz gratulieren musste, wurde aus dem kurz vermuteten 5:2 für Gönningen leider doch nur ein reales 3:4 gegen uns. Bei Freund und "Feind" stellten sich Erinnerungen ans letzte Jahr ein, wo wir die Halle erst nach Mitternacht verlassen hatten.

 

Am hinteren Paarkreuz hatte es Stefan Haditsch nun zunächst mit einem Langnoppenspieler zu tun, was für Gönninger Spieler besonders unangenehm ist, seitdem ohne Wolle Linder und Steffen Rau im Training niemand in unseren Reihen solch ein schnittumdrehendes Material mehr spielt. Neben Plastikball und Langnoppe musste unser Stefan grad fast alles ausbaden was unseren Verein so trifft. Zum einen rutscht er durch eine alte aufgebrochene Schulterverletzung von Ralf Maier in das für ihn schwer zu spielende vordere Paarkreuz der 2. Mannschaft und spielt auch regelmäßig für den in der 1. Mannschaft ausfallenden Harry Roßmeißl in der höheren A-Klasse Ersatz. Unseren größten Respekt an Stefan, der mal locker auf die 70 zugeht, diese riesigen Herausforderungen ständig annimmt und dann auch noch dieses Spiel gegen den erneut nominell stärkeren Gegner mit 3:1 gewinnt!!! Ausgleich 4:4

Jürgen Regner wirkte in den ersten beiden Sätzen extrem unsicher und hatte auch noch Pech dabei, dass der 2. Satz denkbar knapp mit 16:18 wegging. Ein kleines Beratungsgespräch in der Satzpause konnte dann aber viele Fehler erklären: Es war der Plastikball, der weniger Rotation annimmt und dann beim Schupfen oft etwas über den Tisch hinausflog. Prompt konnte er auch den 3. Satz einfahren. Leider war sein Spiel dann aber nicht konstant genug, um den 0:2-Satzrückstand komplett aufzuholen. Und erneut lag die TG mit 4:5 im Rückstand.

 

Der erneute Ausgleich mit einer Wahrscheinlichkeit von diesmal "nur" 98,2% wurde von Laszlo Bozsik schnell erreicht. Nur im ersten Satz ließ er den Gegner einmal etwas am Satz schnuppern bevor es danach einen deutlichen Abschuss gab. Ausgleich 5:5

Nun hatte Marco Lu an diesem Tag zum 2. Mal einen Gegner gegen den er bisher nur einmal gespielt und verloren hatte. Auch hier entwickelte sich ein unglaublich spannendes Spiel, bei dem sein oftmals erfolgreich eingesetztes Kurzspiel über dem Tisch gegen diesen Gegner absolut nicht funktionierte, so dass er nach einem 1:2 Satzrückstand auf ständig lange Bälle umstieg und so einen erneuten knappen 3:2-Erfolg erreichen konnte. Gönningen führte zum 3. Mal in diesem Krimi mit nun 6:5.

Achim Maier konnte in seinem 2. Einzel nach anfänglichen Schwierigkeiten doch recht sicher in 4 Sätzen gewinnen und erhöhte auf 7:5 bevor Martin Siegle aus Achims Erfahrungen des 1. Einzels profitieren konnte, den Gegner mit anderer taktischer Marschroute sehr diszipliniert mit 3:0 bezwungen hat und mit 8:5 den ersten Mannschaftspunkt sicherte.

 

Nun durfte Jürgen Regner sich gegen Langnoppen beweisen und demontierte den Gegner mit konsequenten Topspins im ersten Satz beeindruckend. Der Mannschaftssieg schien zum Greifen nah als sich sein Arm jedoch scheinbar in Blei verwandelte. Es war von außen kaum nachvollziehbar warum sich das Spiel so deutlich drehte. Die Spielzüge schienen absolut gleich, aber die Topspins von Regner verfehlten immer öfter ihr Ziel. Vermutlich machte sich am Donnerstagabend nach 23:00 Uhr und einem langen Arbeitstag doch etwas die Müdigkeit breit, wenn man gegen dieses Abwehrmaterial permanent das Spiel selbst aktiv gestalten muss.

Stefan Haditsch konnte sein 2. Einzel lange offen halten, bis auch ihn im 4. Satz die Kräfte gegen seinen rund 50 Jahre jüngeren Gegner verließen.

 

So sahen wir uns beim Stand von 8:7 in dem von vielen seit 2 Stunden prognostizierten Schlussdoppel. Laszlo klagte in den ersten beiden Sätzen die wir mit 11:5 und 11:2 für uns entscheiden konnten, mehr über 500 Gramm Rollmops im Bauch als über unsere Gegner, die schnell etwas hoffnungslos wirkten. Nach einer „verbubelten“ Verlängerung im 3. Satz konnten wir den Sack im 4. Satz deutlich zu machen. So ging nach Licht und Schatten für Gönningen kurz vor Mitternacht doch noch die Sonne auf!

 

Das Gönninger Spitzenpaarkreuz wurde an diesem Tag voll gefordert und hat mit 6 Punkten an diesem Tag auch voll geliefert!

Es spielten:

Bozsik/Lu (2), Maier/Haditsch (0), Siegle/Regner (0), Bozsik (2), Lu (2), Maier (1), Siegle (1), Haditsch (1), Regner (0)

19.10.2015 21:03 Alter: 311 Tage